Selbststeuerung durch wahrnehmungsbasierte Methoden (SELWA)

Das SELWA Konzept wurde von der Ergotherapeutin Susanne Thielen entwickelt.
Es wird angewendet bei Problemen im Bereich:

  • der Impulskontrolle und Handlungssteuerung
  • der Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • der Organisation der äußeren und inneren Struktur
  • wenn Sie unter Unruhezuständen und / oder Reizverarbeitungsstörungen leiden.

Das Konzept verknüpft die eigene Wahrnehmung, das Überprüfen und Bewerten der eigenen Handlungen und das Erlernen der Selbststeuerung des eigenen psychischen Zustandes , um selbstbestimmtes Handeln zu ermöglichen und so den Alltag zu meistern.

Während der Behandlung werden folgende Methoden und Techniken genutzt:

  • Elemente aus der Achtsamkeitslehre
  • Elemente aus der sensorischen Integration
  • kreative und imaginative Techniken
  • Symbolarbeit

Das Konzept verknüpft das Ausführen konkreter Betätigungen als „klassisches“ Mittel der Ergotherapie mit der besonderen Art eines „tätigkeitsbezogenen Wahrnehmungstrainings“.
Durch die spezifische Auswahl SI-typischer Geräte oder Materialien und eine entsprechenden Anleitung lernen Sie, sich selbst strukturiert und detailliert in Ihrer persönlichen Lebenswelt wahrzunehmen und sich schließlich auf dieser Grundlage selbst zu steuern.

Beim SELWA-Behandlungskonzept wird die gezielte, achtsame Wahrnehmung und die direkte praktische Beeinflussung von Körperreaktionen, Gefühlen und Gedanken (KGG) unter dem Einfluss sensorischer Reize geübt.
Im Rahmen der Therapie, sowie recht schnell auch allein im Alltag, können als bedrohlich interpretierte Innenreize bewusst wahrgenommen und durch konkrete Handlungen (Selbststeuerung) beeinflusst  werden.
Selbstbestimmtes Handeln kann so wieder ermöglicht werden.